Jakob

Name: Jakob Kelschunbenannt

Alter: 27

Studium: Bachelor Sprach- und Textwissenschaften (Neuere Deutsche Literatur und Französische Literatur und Kultur), danach Master Text-und Kultursemiotik (Neuere Deutsche Literatur und Mediensemiotik) mittlerweile Promotionsstudent.

Erste selbstgekaufte CD: Tja ich würde ja gerne behaupten es wäre was von „Dark Fortress“ oder „Dark Funeral“ gewesen, um hier richtig evil rüberzukommen, aber es war ja fast genauso heftig:„Smash Vol.9“ mit Evergreens wie Zlatko- „Ich vermiss‘ dich…. (wie die Hölle), Gigi d’Agostino- „The Riddle“, DJ Ötzi – „Anton aus Tirol“ oder Wigald Boning – „Gimme more Huhn“. Ja die frühen nuller Jahre hatten schon ne Menge musikalisch zu bieten, was uns ewig in Erinnerung bleiben wird.

Kultige Interessen: Literatur (Lovecraft-Fanboy), Theater, Musik (hören, nicht machen), Filme & Serien, PC-Spiele und sonstiger Nerdiger Krams  

Spielt: Theater (an der Uni und als Statist am Landestheater Ndby), Pen-&-Paper (ja, googelt das mal – es lohnt sich, gibt kein besseres Hobby), Brettspiele, The Witcher 3 und Skyrim (schon seit 248 Stunden)

Wenn ich eine Disneyprinzessin wäre: Ha, nach den Entwicklungen der letzten Zeit kann ich voller Stolz sagen: Leia Organa Solo. Da schieß ich den ganzen mickrigen Rest einfach über den Haufen und seh dabei noch verdammt gut aus!

 

Eines schicksalhaften Tages hat Jakob festgestellt, dass er wohl in absehbarer Zeit kein großer Künstler werden wird (natürlich nur, weil die Welt noch nicht bereit für sein unglaubliches Talent ist). Obwohl er weiterhin ab und an auf der Theaterbühne dilettiert, hat er also kurzerhand entschlossen, einfach über Kunst zu schreiben und zu sprechen, anstatt selbst welche zu machen. Denn auch solche Leute muss es geben. In Vorbereitung auf seine glanzvolle Karriere als scharfsinnigster Literatur- und Filmkritiker Deutschlands hat er seine Masterarbeit über „Familienmodelle in der popkulturellen amerikanischen Zeichentrick-Sitcom“ abgefasst und promoviert mittlerweile über „Familiäre Räume und Familienmodelle in der zeitgenössischen Online-Serie“