KultLaute Buchclub Vol. 1 – Ransom Riggs „Die Insel der besonderen Kinder“

Im KultLaute Buchclub wollen wir von Zeit zu Zeit über ein Buch sprechen, dass uns – oder eine/n von uns – in besonderer Weise angesprochen hat. Wir wollen dabei (ganz unwissenschaftlich) herausstellen, was uns angesprochen und weniger angesprochen hat und ob bzw. für wen wir eine Empfehlung aussprechen können. Dabei sollen diese Videos zumindest bis zu einem gewissen Punkt „spoilerfrei“ sein, bevor wir (nach einer kurzen Warnung) ans Eingemachte gehen.

In diesem ersten Versuch einer Besprechung haben wir uns über einen amerikanischen Fantasy Roman Gedanken gemacht, der vor kurzem unter der Regie von Tim Burton in die Kinos gekommen ist: „Die Insel der besonderen Kinder“ („Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“) von Ransom Riggs. Für wen ist das Buch geeignet? Was hat es mit diesen absonderlichen Fotos auf sich? Würden wir lieber schweben oder doch Feuer erschaffen können? Und was lässt sich über Riggs Modell von Zeitschleifen sagen? (– Ach ja: Über den Film reden wir nicht, den hat nämlich nur Sandra gesehen.)

 

 

„Die Insel der besonderen Kinder“ ist 2013 bei Knaur erschienen (bzw. im Origianl 2011 bei Quirk Books), wurde von Silvia Kinkel (nicht Tanja – hier ein Fehler im Video, sorry) übersetzt und ist in Deutschland für 12,99€ im Buchhandel erhältlich.

Jakob Kelsch

Jakob Kelsch

Eines schicksalhaften Tages hat Jakob festgestellt, dass er wohl in absehbarer Zeit kein großer Künstler werden wird (natürlich nur, weil die Welt noch nicht bereit für sein unglaubliches Talent ist). Obwohl er weiterhin ab und an auf der Theaterbühne dilettiert, hat er also kurzerhand entschlossen, einfach über Kunst zu schreiben und zu sprechen, anstatt selbst welche zu machen. Denn auch solche Leute muss es geben. In Vorbereitung auf seine glanzvolle Karriere als scharfsinnigster Literatur- und Filmkritiker Deutschlands hat er seine Masterarbeit über „Familienmodelle in der popkulturellen amerikanischen Zeichentrick-Sitcom“ abgefasst und promoviert mittlerweile über "Familiäre Räume und Familienmodelle in der zeitgenössischen Online-Serie".

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .