KultLaute kocht… Süßkartoffelsuppe

Passend zum kalten Wetter haben wir heute etwas ganz Neues für euch: Ein Rezept mitsamt Kochvideo für eine wärmende Süßkartoffelsuppe, die ihr ganz einfach zu Hause nachkochen könnt.

Die Suppe schmeckt nicht nur hervorragend, sondern sie ist auch schnell zubereitet und mit ihren günstigen und lange haltbaren Zutaten sehr studentenfreundlich. Nachstehend findet ihr das Video sowie ein ausführliches Rezept zum nachlesen. Viel Spaß beim Kochen und Genießen!

 

Süßkartoffelsuppe
für 2-3 Personen

Zutaten:
1-3 Süßkartoffeln, je nach Größe
2 Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
2-3 Karotten
1 EL Kokosöl
1 TL Suppenwürze
Pfeffer
Salz
Scharfes Paprikapulver
Chili
Zimt
Curry
Sahne

Zubereitung:

  1. Das Gemüse schälen und grob in Stücke schneiden, damit alles gleichmäßig kochen kann (es muss nicht schön sein, später wird sowieso alles püriert).
  2. In einem Topf auf mittlerer Flamme Kokosöl erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen, dann die Karotten und zuletzt die Süßkartoffelstücke zugeben.
  3. Mit Wasser ablöschen, sodass das Gemüse bedeckt ist, die Suppenwürze hinzugeben. Zugedeckt köcheln lassen bis Kartoffeln und Karotten weich sind. Etwas abkühlen lassen.
  4. Mit einem Mixer oder Pürierstab pürieren.
  5. Die Suppe zurück in den Topf schütten (wenn sie im Mixer püriert wurde) und auf niedriger Hitze wieder leicht zum kochen bringen. Gewürze hinzugeben und abschmecken.
  6. In Schüsseln geben und nach Belieben mit einem Schuss Sahne servieren, oder gleich direkt alles selbst aus dem Topf essen. Fertig!
Sophia Heckmann

Sophia Heckmann

Sophia hat in Schottland ihren Bachelor in Performance gemacht und studiert jetzt in Passau Jura. Wie genau das zusammen passt weiß sie selbst zwar nicht genau, aber solange es Spaß macht ist das ja auch nebensächlich. In der KultLaute Theatergruppe hat sie seit dem ersten Semester ihren kreativen Ausgleich zum Gesetze wälzen gefunden und freut sich schon darauf, ab jetzt auch ihre anderen Interessen ins KultLaute Universum einzubringen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.