KultLaute kocht… Marshmallows

Passend zum Schnee, der Passau in den letzten Tagen eingehüllt hat, befasst sich diese Ausgabe von KultLaute kocht... mit einer ebenso weißen und fluffigen Leckerei: Marshmallows.

Diese selbst herzustellen klingt zunächst vielleicht etwas abwegig und aufwändig, aber wenn man einmal ein selbstgemachtes Marshmallow, das wie eine zuckrige Wolke schmeckt, probiert hat, dann wird man (wie ich selbst schmerzlich erleben musste) nie wieder mit einem einfachen Fertigmarshmallow zufrieden sein. Ich habe euch gewarnt.

Nach längerer Recherche habe ich zwei Typen von Marshmallow-Rezepten ausfinding machen können: Solche mit Eiweiß und solche ohne. Ich hatte vor Jahren schon einmal eine Version mit Eiweiß gemacht, die auch köstlich waren, aber da ich wollte, dass sich meine Marshmallows relativ lange halten, entschied ich mich für ein Rezept ohne Eiweiß, denn: Zucker und Gelatine laufen praktisch nicht ab.

Obwohl die nachfolgend beschriebene Version so gut wie gar nicht schlecht wird, verändert sich die Konsistenz mit der Lagerzeit. Ich persönlich finde sie frisch am Besten, wenn die Konsistenz komplett glatt und wolkig ist. Nach ein paar Tagen beginnt der Zucker wieder leicht zu kristallisieren, was einen leichten „crunsh“ verursacht, den einige meiner Test-Esser bevorzugten.

Als ich nun an Weihnachten zu Hause war, waren zufällig noch ein paar meiner vor einem Monat mitgebrachten Exemplare übrig, die mittlerweile komplett ausgehärtet waren. Ich hätte sie sofort als ungenießbar abgestempelt, aber meine Oma meinte, ich solle doch mal eins probieren. Während das ganze zwar in Sachen Konsistenz (Optisch war alles noch vollkommen gleich) keinerlei Ähnlichkeit mit einem Marshmallow mehr hatte, so musste ich feststellen, dass dieses Rezept auch dazu geeignet ist, mit sehr viel Geduld sehr feine Zuckerwürfel herzustellen.

Nachfolgend findet ihr eine ausführliche Anleitung. Ich habe das Glück einen Standmixer zu besitzen, aber mit etwas Geduld oder einem Küchenpartner sollte das Rezept auch mit einem Handrührgerät zu verwirklichen sein. Das Thermometer kann ebenfalls umgangen werden, dann ist es allerdings wichtig besonders gut aufzupassen, wann der Zucker die sogenannte „soft-ball stage“ erreicht.

(Testen kann man dies, indem man ein klein wenig Sirup in kaltes Wasser fallen lässt. Formt sich eine weiche (!) Kugel, so ist der Sirup fertig. Hält er die Form nicht, muss weiter gekocht werden. Ist die Kugel hart, dann wurde schon zu lange gekocht.)

Viel Spaß, und Vorsicht mit dem heißen Zuckersirup!

Marschmallows

Zutaten:
14g Gelatine (ca. 7-8 Blatt)
450g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Pflanzenöl)
50g Puderzucker und 50g Speisestärke, gemischt
Wasser
Backpapier und Frischhaltefolie

Zubereitung:

  1. Die Gelatine in 100ml kaltem Wasser einweichen lassen.
  2. Währenddessen den Zucker und Vanillezucker mit 175ml kaltem Wasser in einem Topf aufkochen und rühren, bis sich der Zucker gelöst hat.
  3. Den Herd zurückschalten und für 15-20 Minuten weiter köcheln lassen, bis der Sirup 114°C bzw. die „soft ball stage“ erreicht hat.

    Die fertige Konsistenz

  4. Sobald der Sirup die richtige Temperatur erreicht hat, die Gelatine mitsamt Wasser in die Schüssel eines Standmixers (oder eine Hitzebeständige Schüssel mit Handrührgerät) geben und auf niedrigster Stufe einschalten. Den heißen Sirup unter ständigem Rühren sehr vorsichtig langsam dazugießen.
  5. Den Mixer / das Rührgerät auf eine höhere Stufe schalten und für 15-20 Minuten weiterschlagen, bis die Masse eingedickt und auf Zimmertemperatur abgekühlt ist.
  6. Eine eckige Backform (eine Lasagneform würde sich auch anbieten)  mit dem Öl einfetten, unten mit Backpapier auslegen und mit etwas

    Eingestäubte Backform

    Zucker-Stärke Mischung gleichmäßig einstäuben.

  7. Die Marshmallow-Masse in die Form geben und so gut es geht glattstreichen, und dann Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen. 1-2 Stunden an einem kühlen, trockenen Ort fest werden lassen. Auf keinen Fall im Kühlschrank, da der Zucker sonst Wasser ziehen könnte!

    Klebrige Angelegenheit

  8. Das fertige Marshmallow auf einer gut eingestäubten Oberfläche in Würfel schneiden (am Besten ein scharfes Messer nach jedem Schnitt feucht abwischen) und diese in der restlichen Zucker-Stärke Mischung wenden. In einem luftdichten Behältnis aufbewahren.
Sophia Heckmann

Sophia Heckmann

Sophia hat in Schottland ihren Bachelor in Performance gemacht und studiert jetzt in Passau Jura. Wie genau das zusammen passt weiß sie selbst zwar nicht genau, aber solange es Spaß macht ist das ja auch nebensächlich. In der KultLaute Theatergruppe hat sie seit dem ersten Semester ihren kreativen Ausgleich zum Gesetze wälzen gefunden und freut sich schon darauf, ab jetzt auch ihre anderen Interessen ins KultLaute Universum einzubringen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.