Der KultLaute Quietschie-Guide: Unsere Lieblingsbars, -clubs und -kneipen

In unserer Serie „Der KultLaute Quietschie-Guide stellen wir euch verschiedene Aspekte der Stadt Passau genauer vor. Heute macht Andi stellvertretend für die komplette Redaktion den Anfang und berichtet über unsere Lieblingsbars, -kneipen und  -clubs in Passau.

Mit einem Studentenanteil von fast 25% hat die Stadt Passau natürlich vor allem eins im Überfluss zu bieten: günstigen Wohnraum.  Spaß beiseite, die Rede ist natürlich von Kneipen. Vor allem für Neuankömmlinge kann das Angebot an Bars ,Clubs und Kneipen überwältigend sein. Wer nicht genug Zeit hat, alles selbst auszuprobieren, kann hier unsere Empfehlungen nachlesen.

 

Roots:  Rein subjektiv ist das Roots vermutlich die beste Kneipe Passaus. Wobei Kneipe hier schon fast unpassend ist. Das Roots gleicht eher einem Restaurant für Getränke.  Nirgendwo sonst habe ich so gute Cocktails getrunken.  Dies liegt nicht nur an den hochwertigen Zutaten, sondern auch an der Expertise der Barkeeper. Auch die Inneneinrichtung ist  stilvoll,  was vor allem für Passau die Ausnahme darstellt. Ins Roots würde ich tatsächlich auch alleine gehen. Zum einen ist es äußerst angenehm, drinnen oder im Sommer auch gerne mal draußen auf bequemen Stühlen ein hochwertiges Getränk zu genießen, zum anderen kann man sich mit Barkeeper Franky stundenlang über Gott und die Welt unterhalten. Falls man das denn möchte. Aber das Ganze hat natürlich auch seinen Preis. Cocktails bekommt man im Roots eigentlich nicht unter 7 bis 8 € und groß sind diese dann auch nicht. Diesen Preis sind sie aber meiner Meinung nach auf alle Fälle wert. Tipps für ganz besondere Abende: Die direkt daneben liegende  Pizzeria Zi Teresa  serviert direkt in die Bar.

Zeche14: Die Zeche ist meine Lieblingskneipe. Zwar sieht es darin  aus wie in einem Bergwerksstollen inklusive Geruch und alter Einrichtung, trotzdem habe ich in dieser Ruhrpott-Kneipe schon mehr als eine lange Nacht verbracht. Dies liegt auch an Besitzer Maurice. Zum einen hat Maurice gefühlt jede Serie gesehen, jeden Film geguckt und jedes Album, das jemals in der Musikgeschichte erschienen ist, durchgehört und ist jederzeit bereit, diese zu diskutieren. Zum anderen steckt er auch sehr viel Arbeit und Herzblut in seine Kneipe. Alle paar Wochen fährt er zurück in seine Heimat Bochum, um die niederbayerische Bevölkerung mit zwei lokalen Köstlichkeiten zu versorgen. Die Biere der Moritz Fiege Brauerei (meine persönliche Empfehlung ist das Bernstein) gehören zu den besten Bieren, die ich jemals getrunken habe. Und die mitgebrachte Currywurst ist definitiv die beste, die ich jemals gegessen habe. Von daher stellt auch der Dienstag in der Zeche ein Highlight dar: Bei der sogenannten McZeche bekommt man diese beiden Köstlichkeiten zum Sonderpreis im Menü. Auch an fast allen anderen Tagen kann die Zeche durch besondere Aktionen wie Sportübertragungen (Maurice ist großer Footballfan) oder vergünstigte Drinks überzeugen.

Wahn’s Inn: Im Gegensatz zum Roots oder der Zeche gehe ich ins Wahn’s Inn eigentlich nicht wegen den Getränken oder dem Essen (wobei die angeboten Baguettes super sind). Das Wahn’s Inn erfreut sich aufgrund einer anderen Tatsache solch enormer Beliebtheit bei allen Bevölkerungsschichten: den angebotenen Brettspielen: Hier trifft man immer eine Vielzahl an Leuten, die die Würfel rollen lassen, Figuren schieben oder Karten spielen. Zum einen besitzt die Kneipe eine große Auswahl an ausleihbaren Spielen, zum anderen wird es natürlich auch gerne gesehen, wenn Besucher ihre eigenen Brettspiele mitbringen. Hierzu passt auch die Inneneinrichtung, die an eine Zwergenhöhle erinnert. Neben den Spielen kann man auch eine Vielzahl an Getränken, oft mit Fantasy-Thema, zu sehr fairen Preisen genießen. Das Wahn’s Inn überzeugt durch eine sehr gemütliche Atmosphäre und bietet die Möglichkeit, entspannt ganze Abende mit Freunden, Bekannten oder auch Fremden mit gleichen Interessen zu verbringen, ohne sich jemals langweilen zu müssen.

Nixnutz: Das Nixnutz ist im Vergleich zu allen anderen Kneipen in der Innstadt einfach angenehm normal. Was zunächst eigentlich nach einem Nachteil klingt, ist aber oft einmal wirklich angenehm. Besitzer Severin ist freundlich, weder aufdringlich noch zu gesprächig und einfach allgemein eine super nette Person. Auch im Biergarten draußen kann man gemütlich seine Baguettes, die mindestens so gut wie die vom Wahn’s Inn sind, genießen oder sich entspannt  etwas aus der gut bestückten Getränkekarte aussuchen. Erwähnt werden muss noch, dass das Nixnutz die weltweit einzige Fankneipe der Band Marillion ist. Wer auf Progressive Rock steht, ist hier also genau richtig. Aber keine Sorge, auch Leute die mit dieser Band nicht viel am Hut haben, sind jederzeit gerne willkommen und müssen sich nicht fürchten.

Camera: Von den vielen Clubs in Passau möchte ich euch vor allem die Camera ans Herzen legen. Sie ist nicht nur der älteste Club in ganz Passau, sondern hat auch meiner Meinung nach den größten Charme. Zwar ist am Ende, wenn um 5 Uhr morgens das Licht angeht, das Entsetzen doch immer etwas groß, wenn man die heruntergekommene Inneneinrichtung betrachten muss, dies machen die davor hier verbrachten Stunden aber mehr als wett. In der Camera treffen sich nicht nur Studenten, sondern alle möglichen Arten von Leuten. Zusätzlich bekommt man den Eintritt so gut wie immer in Getränke-Gutscheinen zurück und die Getränkepreise sind vor allem für einen Club wirklich angemessen. Im normalen Abendprogramm ist die Musik zugegebenermaßen etwas sehr rock- und punklastig, dies wird aber durch eine schier unendliche Anzahl von Mottopartys ausgeglichen. Äußerst beliebt sind vor allem der Time Warp und die 90er-Partys, wobei man für letztere schon mal eine Stunde anstehen muss. Für mich ist die Camera aus Passau nicht mehr wegzudenken und jeder sollte mindestens einmal hier gewesen sein.

Welcome: Das Welcome stellt für mich, trotz des englischen Namens, wohl die bayrischste Kneipe in Passau dar. Bei Wirt Gerhard ist irgendwie alles noch genauso wie früher. Hierher kommt man zum Karten oder Kicker spielen, trinkt sein Helles oder auch mal eine Goaßmass und unterhält sich mit dem Wirt und anderen Gästen über lokale Politik oder andere regionale Themen. Unterstützt wird das Ganze natürlich durch eine Auswahl an typisch bayerischen Getränken und Speisen. Auch der Biergarten trägt zur Atmosphäre bei. Das Ganze ist einfach nur gemütlich und man kann, ohne sich gestresst oder irgendeinem Motto unterworfen zu fühlen, einfach einen normalen Abend verbringen. Zu anderen „hippen“ Bars stellt das Welcome eine angenehme, ruhige Alternative da, in der die Zeit noch nicht ganz so schnell vergeht.

 

 

Cocktail Bar Roots, https://www.facebook.com/roots.cocktails/photos/a.945425535486669/1576451095717440/?type=1&theater

Andreas

Andreas

Andi einen Text über sich selbst schreiben zu lassen, ist vermutlich nicht die beste Idee. Er würde nämlich nur erwähnen, wie toll, gutaussehend, schlau, höflich, verlässlich, kinderlieb und bescheiden er ist. Ist Andi nicht mit dem Schreiben von Texten, die nur er wirklich witzig findet, beschäftigt, geht er vermutlich einem seiner diversen Nerdhobbys nach: Entweder schiebt er kleine, selbstbemalte Zinnfiguren hin und her, beschäftigt sich mit vollkommen überteuerten Papprechtecken, auch bekannt als Magic, oder spielt absurd lange Brettspiele.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Kein Quietschies mehr sagt:

    Colors fehlt!

    • Andreas Andreas sagt:

      Das Colors hats tatsächlich sehr knapp nicht mehr auf die Liste geschafft, das wäre mein nächster Eintrag gewesen. Aus meinem Freundeskreis gehen da leider selten welche hin, deswegen bin ich da nicht so oft.

  1. 12. Oktober 2018

    […] Woche hat Andi euch ja schon die tollsten Kneipen Passaus vorgestellt. Aber da wir nicht die ganze Zeit nur in Kneipen rumhängen können (Wir haben es versucht!), […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.