Vegan in Passau

Schon mit 15 wurde ich trotz tiefst niederbayerischer Wurzeln zur Vegetarierin und seit etwa einem Jahr lebe ich vegan. Die Gründe sind rein ethisch, es liegt weder daran, dass ich den Geschmack von Fleisch oder Käse nicht mag (deshalb kaufe ich auch gelegentlich Ersatzprodukte, wenn ich etwas vermisse), noch daran, dass ich mich gesünder ernähren will (wobei mir eine Laktoseintoleranz den Übergang von vegetarisch zu vegan erleichtert hat), und auch nicht in erster Linie daran, dass ich die Umwelt schonen will (wobei das definitiv ebenfalls ein Grund wäre). Während vegetarische Ernährung sich selbst in Niederbayern noch ziemlich einfach gestaltet, sieht es mit Veganismus schon ein bisschen schwieriger aus und ich habe im letzten Jahr in dieser Hinsicht einiges dazugelernt. Wenn ihr selbst vegan lebt, aber neu in Passau seid, oder wenn ihr schon länger in Passau lebt, aber darüber nachdenkt, vegan zu leben, oder vegane Freunde habt, hilft euch vielleicht die folgende Übersicht weiter. Ich erhebe keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und ihr könnt gerne weitere Tipps in die Kommentare posten. 😉

 

Restaurants

Erstaunlicherweise konnte Passau bis vor kurzem sogar mit zwei völlig veganen Restaurants aufwarten. Wenn ihr in der Altstadt unterwegs seid und euch der Hunger packt, liegt dort versteckt in einem schönen Innenhof Frau Dunschn. In diesem veganen Imbiss gibt es nicht nur vegane Varianten von Imbissklassikern wie Currywurst, sondern auch wechselnde Mittagsgerichte, die mit jedem Restaurant mithalten können und nach Möglichkeit mit regionalen Bio-Zutaten zubereitet werden. Zusätzlich könnt ihr bei Frau Dunschn auch noch Besucher einquartieren, es ist nämlich nicht nur ein Imbiss, sondern auch ein Hostel. Frau Dunschn ist immer noch vegan, das zweite, relativ neue Restaurant, Veg-Italia hat allerdrings schon nach einem Jahr Betriebszeit auf eine „normale“ Speisekarte umgestellt. Ich finde es schade, dass es sich nicht in einer rein veganen Version halten konnte, vermute aber auch, dass es mit daran liegt, dass das Restaurannt relativ weit außerhalb liegt, sodass kaum Studenten dort zum Mittagessen hingehen würden. Anscheinend soll allerdings die vegane Karte beibehalten werden, sodass es wahrscheinlich immer noch mit dem größten veganen Angebot Passaus aufwarten kann. Das Veg-Italia (bzw. seit kurzem jetzt Canosa) ist in erster Linie eine Pizzeria, erweitert aber sein Angebot immer weiter, zum Beispiel um Burger (die sogar mein veganskeptischer Bruder sehr gerne isst) oder veganen Döner. Mein persönlicher Tipp ist allerdings die Focaccia. Mittwoch bis Freitag liefert das Lokal sogar, es lohnt sich aber auch der Weg dorthin: Das Essen ist gut (wenn auch nicht superbillig), die Auswahl ist groß und die Besitzer sind sehr freundlich und engagiert.

Nicht immer sind Freunde und Bekannte so begeistert von veganen Restaurants und ab und zu will man vielleicht auch etwas anderes ausprobieren. Obwohl Passau im tiefsten Niederbayern liegt, hat sich vor allem in den letzten Jahren auch in vielen normalen Restaurants die Auswahl für Veganer vergrößert. Am schwierigsten tue ich mich noch immer in bayerischen Restaurants, dort läuft es sich meistens auf Pommes oder Salat hinaus. Um einiges besser sieht es da zum Beispiel im Burgerladen Zweite Heimat aus. Dort gibt es nicht nur standardmäßig einen leckeren Falafelburger, sondern auch einen wechselnden veganen Monatsburger. Eine Zeit lang gab es sogar eine erweiterte vegetarische/vegane Karte, die allerdings derzeit aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei den Soja-Patties ausgesetzt ist. Ich hoffe aber darauf, dass es sie irgendwann wieder gibt. Wer gerne mexikanisch isst, wird bei der Cantina Ensenada glücklich, dort kann man etwa bei den Tofu-Fajitas einfach Käse und Sour Cream abbestellen und schon wird das vegetarische Gericht vegan. Noch einfacher ist es bei der Kette Sausalitos, die nicht nur vegane Gerichte, sondern sogar vegane Cocktails kennzeichnet. Auch bei den indischen Restaurants Chandni und Maharaja gibt es ein paar vegane Optionen, wenn auch beim letzteren ohne Kennzeichnung. Die netten Mitarbeiter helfen euch aber bei Unsicherheit gerne weiter. Italienisch ist immer eine gute Adresse und bei so ziemlich jedem Italiener Passaus könnt ihr Nudelgerichte oder Pizza ohne Käse bekommen. Ein kleiner Extratipp: Das PADU in der Theresienstraße bietet jeden Donnerstag von 16-18 h ein Pizza-All-you-can-eat-Buffet an und wenn ihr vor Ort Bescheid gebt, werden dort auch zwei wechselnde vegane Pizzen zur Verfügung gestellt. Die Bedienung war wahnsinnig nett zu mir und hat mich sogar gefragt, worauf ich denn Lust hätte – und lecker war es sowieso. Wenn ihr mal etwas schicker (und teurer) essen gehen wollt, etwa weil euch eure Eltern besuchen, würde ich euch das Culinarium empfehlen. Dort gibt es stets ein veganes Gericht (häufig arabisch angehaucht) und als wir einmal in einer größeren Gruppe eine Sonderspeisekarte hatten, gab es auch ein veganes Dessert. Außerdem hat man auf der Terrasse einen wunderschönen Blick auf den Inn. Ebenfalls einen schönen Blick, hier auf ganz Passau, hat man von der Terrasse des Oberhauses, wo es ebenfalls immer ein veganes Gericht auf der Speisekarte gibt.

 

Veganer Monatsburger in der Zweiten Heimat

 

Für Zwischendurch

Nicht immer muss es gleich ein Restaurant sein. Schon ein paar Mal hatten mein Freund und ich auch das Problem, dass wir nachmittags etwas essen wollten, wo viele Restaurants geschlossen haben. Hier hat uns einmal das Farmstead gerettet, das (nicht ohne einen gewissen Hipster-Flair) eine stets frisch zubereitete vegane Bowl, wechselnde Suppen, aber auch verschiedene vegane Kuchen anbietet. Pluspunkt: Es liegt sehr nah an der Uni. Quasi mit den gleichen Vorteilen kann auch das Kaffeehaus AMSL (früher Aran) aufwarten, wo ich mich besonders gerne zum Frühstück oder Brunch mit Freunden treffe. Dort gibt es Brote mit verschiedensten, darunter auch veganen, Aufstrichen, außerdem dazu noch wahnsinnig leckere vegane Kuchen und viele fancy Getränke, und das alles in der schönen Villa Bergeat. Fancy Getränke und vegane Kuchen finden sich auch im Kaffeewerk in der Innstadt (wahrscheinlich auch im Ableger in der Theresienstraße). Im Kaffeewerk kann man in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre oder bei schönem Wetter auch draußen seinen Kaffee genießen, außerdem gibt es dort gelegentlich Vernissages oder kleine Konzerte. In diesen drei Lokalitäten, aber mittlerweile auch in fast allen anderen Cafés, gibt es auch Pflanzenmilch-Alternativen für eure Heißgetränke (bei heißer Schokolade sollte man aber nach der Basis fragen). Probiert doch einfach mal eines unserer Lieblingscafés aus. Und wenn es einmal ganz schnell gehen muss, gibt es mittlerweile auch an den Cafeten in der Uni ein veganes Sandwich, vegane Muffins, Obst oder Schoko-Sojamilch, um sich für die nächste Vorlesung zu stärken. Dafür bin ich sehr dankbar und spreche gerne ein Lob aus.

 

Einkaufen

Wenn man anfängt, vegane Lebensmittel einzukaufen, kann es am Anfang ein bisschen überwältigend sein. In Deutschland ist aber dankenswerterweise die Auflistung der Inhaltsstoffe vorgeschrieben und da etwa Eier und Milch zu den Allergenen zählen, müssen sie sogar fettgedruckt sein. Zunehmend werden Produkte außerdem auch als vegan/vegetarisch gekennzeichnet. Generell hatte ich in Passau noch nie Probleme, vegan einzukaufen. In allen größeren Supermärkten gibt es eine Auswahl an speziell pflanzlichen Produkten (eher zufällig vegane Produkte wie Manner-Waffeln gibt es natürlich sowieso). Ich persönlich kaufe am liebsten im REWE in der Stadtmitte ein. Seit dem Umbau wurde die Auswahl dort noch einmal vergrößert und es gibt jetzt zum Beispiel auch veganes Eis der Eigenmarke. Viel Auswahl für Veganer gibt es natürlich immer in Bioläden: Da gibt es das etwas kleinere, aber sehr zentral gelegene Biotop und wer einmal etwas ausgefallenere Sachen sucht, wird sicher im supermarktgroßen denn’s Biomarkt  fündig. Mittlerweile gibt es in Passau auch einen Unverpackt-Bio-Laden, nämlich Tante Emmer. Dort kann man völlig ohne Plastikverpackungen einkaufen (trotzdem werden natürlich die Inhaltsstoffe der einzelnen Produkte aufgelistet). Unter anderem findet ihr dort auch handgemachte vegane Brotaufstriche der regionalen Maria Manufaktur, die ihr vielleicht auch schon auf dem Wochenmarkt gesehen habt. Sowieso gibt es in Passau keinen Mangel an handgemachten Produkten. Deshalb mein letzter Tipp: In der Pralinenwerkstatt des Café Stephan’s Dom gibt es eine ganze Auswahl an leckeren veganen Pralinen, die sich super als Geschenk eignen.

 

Vernetzung

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich weder wirklich politisch aktiv, noch besonders in der veganen Gemeinschaft Passaus engagiert bin. Aber auch dafür habt ihr in Passau auf jeden Fall Gelegenheit. Ein guter Start ist die Facebook-Gruppe „vegetarisch & vegan in Passau“, dort könnt ihr beispielsweise um Tipps bitten oder eigene Erfahrungen teilen. Außerdem gibt es dort immer wieder Infos zu Stammtischen oder Demos. Darüber hinaus gibt es seit kurzem an der Uni auch noch die Hochschulgruppe ProVeg, die wirklich überaus aktiv ist. Von Infoständen mit veganen Kostproben über Kooperationen mit dem Unikino bis hin zum regelmäßig stattfindenden veganen Mitbring-Brunch ist alles geboten. Besonders letzterer ist sehr beliebt und da er nicht nur völlig ohne Verpflichtung, sondern auch für alle (auch Nichtveganer) offen ist, war ich dort schon ein paar Mal mit Freunden, zuletzt im Rahmen des Passauer Kultur Jams. Den Mitbring-Brunch würde ich euch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr euch für Veganismus interessiert oder mal schauen wollt, was Veganer so essen. Die Termine werden auf Facebook veröffentlicht.

ProVegs veganer Mitbringbrunch während des Kultur Jams

Auf KultLaute haben wir übrigens auch ein paar vegane Rezepte, zum Beispiel für Cookie Bars, schnelle Bananencookies, Tante Mathildas Kirschkuchen und natürlich für unser allseits beliebtes Butterbier, das ihr vielleicht schon bei unserem KultQuiz kosten konntet. Sicher kommen in Zukunft noch weitere Rezepte dazu, also schaut ab und zu mal in unserer „KultLaute kocht…“-Kategorie vorbei 😉 

Beim Hochschulgruppen-Infotag gab es an unserem Stand vegane Cookie Bars.

Das war meine Übersicht zum veganen Leben in Passau. Ich hoffe, meine Tipps haben euch weitergeholfen, wenn ihr noch weitere habt, schreibt sie gerne in die Kommentare! Auch wenn ihr Fragen zur veganen Ernährung habt, könnt ihr diese dort gern stellen.

Sandra

Sandra

Sandra hat ihre Liebe zum Schauspielern hat sie schon in der 5. Klasse entdeckt und die hat sie auch zur KultLaute-Theatergruppe gebracht. Mittlerweile ist daraus noch mehr geworden und egal, was sonst so ansteht, für KultLaute opfert sie besonders gerne ihre Freizeit.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.